Vom Glück auf Zwei Rädern

Mein Ziel ist es, dass Leben zu genießen. Ende 2015 entdeckte ich, dass mir dies am besten auf Fahrrädern gelingt. Angefangen mit dem MTB und einem Trekkingrad, kam Anfang 2016 das Rennradfahren hinzu. 
Seit September 2015 werden so viele Wege wie möglich auf dem Rad bestritten. Unter anderem (beinahe) der tägliche Arbeitsweg. Vor einigen Jahren konnte ich mir so etwas selbst nicht vorstellen. Aber: einfach mal machen! 
Auf meiner Seite möchte ich Interessierten einige Informationen zum Thema Fahrrad liefern.

Globaler Bike to work Tag am 11. Mai

Am Donnerstag dem 11. Mai ist globaler Bike to Work Tag. Bei Strava gibt es passend dazu wieder eine Herausforderung. Zudem gibt Strava die Daten der Teilnehmer an Städtebauplaner weiter, die mit diesen Daten hoffentlich die Fahrradinfrastruktur verbessern.

 

Mach mit!

 

Zudem läuft derzeit noch die „mit dem Rad zur Arbeit“ Aktion der AOK sowie die Aktion Stadtradeln.de. Es gibt also derzeit genug Gründe den Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zu bestreiten. Bei der Aktion der AOK gibt es sogar einige Preise die man gewinnen kann.

Die Teilnahme an allen Aktionen ist natürlich kostenlos.

0 Kommentare

Frankfurt - Anreise mit dem Auto

Anfang April schlief ich eine Nacht in meinem Auto auf einem Campingplatz bei Frankfurt. Natürlich hatte ich ein Fahrrad dabei, um vor Ort etwas fahren zu können. Einen kleinen Bericht dazu könnt ihr hier lesen.

0 Kommentare

RICHTIG für den Arsch

Der Sattel ist an einem Fahrrad ein entscheidendes Bauteil! Das weiß ich spätestens seitdem ich bei der Rapha 500 Herausforderung teilgenommen habe. Bei der Herausforderung ist es das Ziel, zwischen Heiligabend und Silvester 500 km auf dem Fahrrad zu fahren. Dies habe ich zwar geschafft, aber mir tat bei Fahrten ab ca. 3 Stunden ordentlich der Hintern weh.

Zunächst dachte ich, dass mir einfach das Sitzfleisch fehlt. Jedoch bin ich seitdem öfter lange Strecken gefahren, und die Probleme blieben. Es musste ein neuer Sattel her...

 

Zunächst bestellte ich mir Carbonsättel aus China. Beide waren günstig, taugten jedoch leider nicht für meinen Hintern.

Kurze Zeit später besuchte ich die Fahrradmesse in Essen. Hier wurde ich auf den Sattelhersteller "Selle SMP" aufmerksam. Die Sättel sehen etwas speziell aus. Über die Selle SMP Webseite kann man kostenlos(außer das Rückporto) drei Sättel aussuchen und vier Wochen testen. Diesen Test machte ich auf Mallorca. Leider passte mir jedoch keiner der drei Sättel richtig. Jedoch waren es die bis dahin besten Sättel auf denen ich saß.

Über das Internet wurde ich zunehmend auf Ledersättel aufmerksam. Neben "Brooks" gibt es einige andere Hersteller. Leider ist bei Leder Regen und Nässe ein Problem. Es gibt jedoch einen Hersteller von Ledersätteln, der damit wirbt das sein Sattel unempfindlich gegenüber Wasser ist.

Der Hersteller kommt aus den USA und heißt Selle Anatomica. Leider war der Sattel zu der Zeit als ich ihn kaufen wollte, nicht direkt aus Deutschland zu beziehen. Daher bestellte ich den Sattel direkt in den USA. Der Sattel kostete ca. 155 Euro, jedoch schlug der Zoll noch zu mit weiteren 40 Euro! Also eine ziemlich teure Angelegenheit. Aber: es war RICHTIG für meinen Arsch. Die Betonung liegt hier auf "richtig"!

Ich habe nun einige Touren mit dem Sattel hinter mir. Auf keiner der Touren hatte ich Schmerzen. Auch nicht auf Touren über mehr als vier Stunden.

 

Ich überlege derzeit den Sattel noch einmal zu kaufen für ein Zweitrad, denn ich bin restlos überzeugt von dem Sattel!

Das einzige das mich stört an den Sattel ist das Gewicht, denn der Sattel wiegt ca. 450 Gramm. Auch die Optik fand ich zunächst merkwürdig, daran habe ich mich aber mittlerweile gewöhnt. Zudem fährt den Sattel nicht jeder!

 

Mittlerweile kann der Sattel direkt über Amazon bezogen werden. Hier kostet der Sattel "nur" 173 Euro derzeit, ist also günstiger als direkt aus den USA.

0 Kommentare

Mallorca 2017

Mein Mallorcaurlaub ist leider schon wieder zu Ende. In den kommenden Tagen werde ich von den insgesamt 5 Tagen auf Mallorca auf einer Unterseite in "Reisen und Tagestouren" davon berichten. Textlich und natürlich in Bildern.

0 Kommentare

Rapha festive 500 2016

Rapha festive 500 ist eine Herausforderung für Radfahrer weltweit. Ziel ist es zwischen Weihnachten und Sylvester 500 km mit dem Fahrrad zu fahren. Mit Strava kann man die gefahrenen Kilometer aufzeichnen und hochladen. Wenn man die 500 Kilometer geschafft hat, kann man sich für ein Abzeichen registrieren.

Dieses kleine Abzeichen erhielt ich vor wenigen Tagen per Post.

Es hat mächtig Spaß gemacht zwischen den Tagen die 500 km zu fahren. Auch in 2017 werde ich es wieder versuchen.

0 Kommentare